Schön, dass du da bist.


Momentan befinde ich mich in Beratungspause/Mutterschaftsurlaub.
In Mamas Bauch erlebt ein Baby sehr viel Nähe und Geborgenheit. Es spürt Mamas Bewegungen, hört ihren Herzschlag und ihre Stimme. Mit der Geburt verändert sich alles schlagartig. Es ist hell, laut und die Bewegungsfreiheit nimmt drastisch zu. Mit dem Tragen im Tuch oder einer Tragehilfe kannst du deinem Baby das vertraute Gefühl zurückgeben, damit es in Ruhe auf der grossen, weiten Welt ankommen kann.

Die Angst, sein Baby oder Kleinkind durchs Tragen zu verwöhnen oder dass es nie lernt, allein zu sein, ist weit verbreitet. Tatsächlich ist Nähe ein Grundbedürfnis jedes Menschens, aber besonders das von kleinen Kindern. Dein Kind wird sich Schritt für Schritt von selber von dir ablösen und die Welt entdecken wollen.

Das "Tragen" hat viele Vorteile (einige davon sind unten aufgeführt).  Ich durfte sie selber erfahren. Natürlich bist du keine schlechte Mutter/kein schlechter Vater, wenn du dein Kind nicht "tragen" möchtest. Sei dir aber bewusst, dass du dein Kind sowieso tragen wirst. Warum dies nicht mit einem Hilfsmittel erleichtern?

Einige Vorteile des Tragens sind:

Ich verwende jeweils den Begriff "Baby". Damit meine ich selbstverständlich auch das Kleinkind. Das Tragealter kann weit übers Babyalter hinausgehen.

  • Das Grundbedürfnis deines Babys nach Nähe und Geborgenheit wird gestillt.
  • Die Bindung zu dir als Mama oder Papa wird gestärkt (und übrigens auch die Bindung von dir zu deinem Kind).
  • Die Verdauung deines Babys wird stimuliert.
  • Das Baby ist auf Augenhöhe mit dir und sieht dadurch viel mehr. Du im Gegenzug hast die Hände frei. So sind alle zufrieden.
  • Dir erleichtert es den Alltag. Du kannst dich relativ frei bewegen und dein Körper wird durchs (korrekte) Tragen geschont, weil du deine Muskeln nicht einseitig belastest.
  • Dein Selbstvertrauen als frischgebackene Mama/frischgebackener Papa wird gestärkt, weil du die Bedürfnisse deines Babys früh wahrnehmen und stillen kannst. Dadurch muss dein Baby weniger weinen.

Über mich

Mein Name ist Stefanie Eggimann. Ich wohne in 3323 Bäriswil, wo ich auch aufgewachsen bin. 

Ich bin Mutter zweier Söhne (März 2018 und April 2020). Ans Thema "Tragen" wurde ich durch unseren ersten Sohn herangeführt. Ich hätte vor der Geburt niemals gedacht, dass das Tragetuch für mich so wichtig werden würde. Es hat mir den Alltag vor Allem am Anfang enorm erleichtert. Hätte ich die Möglichkeit der "Tragens" nicht gehabt, wäre ich oft an meine Grenzen gestossen. Das Tragetuch war anfangs der einzige Ort, an welchem unser Sohn ruhig war und geschlafen hat. Ich bin also "zwangsläufig" zur Tragemama geworden. Dafür bin ich im Nachhinein extrem dankbar, weil es für mich ein unglaublich schönes Gefühl ist, ein Baby so nah bei mir zu haben. 

Auch jetzt beim zweiten Baby erleichtert es meinen Alltag ungemein. Mein Tragetuch und meine Tragehilfe sind aus meinem Alltag nicht wegzudenken! 

Was ich jetzt besonders schätze ist, dass ich meinen Körper durchs Tragen mit einem Hilfsmittel schonen kann. Kein einseitiges Heben/Wiegen des Babys über eine längere Zeit, zum Beispiel zum Einschlafen. Dies führt wahnsinnig schnell zu Muskelverspannungen, die sich durch ergonomisches Tragen deutlich vermindern lassen! 

Du merkst vielleicht, ich bin absolut vom Tragen begeistert. Gerne teile ich diese Begeisterung mit dir und zeige dir, wie du bequem und sicher tragen kannst.